DER  SPICKER
Die Online-Zeitschrift, die schreibt, was euch bewegt.
Hinweis: Der Spicker veröffentlicht nun monatlich

ERNÄHRUNG: Ich bin sauerVeröffentlicht am 21.12.2015 in Nachgedacht

Falsche Ernährung als Grund für eine Magenübersäuerung

Leidest du regelmäßig an Sodbrennen, Völlegefühl oder saurem Aufstoßen? Wenn ja, hast du wahrscheinlich einen übersäuerten Magen und solltest dir langsam Gedanken zu deiner Ernährung machen.

Ständig wird einem gesagt, man solle auf seine Ernährung achten. Fast Food ist ungesund und täglich werden 5 Portionen Obst/Gemüse empfohlen. Das dürfte jeder schon einmal gehört haben. Doch wer hält sich wirklich daran, gesund und abwechslungsreich zu essen? Die Versuchung etwas zu bestellen oder unterwegs zu kaufen, ist einfach zu groß. Und genau das ist das Problem, denn durch ungesunde Ernährung kann der Magen übersäuern. Und was es damit auf sich hat, ist alles andere als schön.

Sodbrennen, Völlegefühl und saures Aufstoßen sind nicht alle Symptome. Es kann ebenfalls zu Bauchschmerzen, Übelkeit und sogar Erbrechen kommen. Dinge, die man gerne vermeiden möchte. Damit ihr dies in Zukunft könnt, erkläre ich euch, wie es zu einer Magenübersäuerung kommt.

Zu einer Übersäuerung des Magens kommt es, wenn unser Säure-Basen-Haushalt, den wir mit unserer Ernährung beeinflussen, ins Ungleichgewicht gerät. Unser Körper versucht dann automatisch, dies wieder auszugleichen. Beispielsweise indem er überschüssige Säuren im Bindegewebe einlagert und sie erst wieder herauslöst, wenn unser Blut sie wieder aufnehmen kann. Speziell beim Magen ist es so, dass zu viel Magensäure produziert wird. Dies geschieht hauptsächlich durch falsche Ernährung. Fleisch, Käse und Wurst, sprich, die industriell verarbeiteten Lebensmittel, wirken sich meist „sauer“ auf unseren Säure-Basen-Haushalt aus und sind damit in Maßen zu genießen. Obst und Quelle Foto: segovax/pixelio.de Gemüse dagegen, reagieren basisch und neutralisieren diese sauren Lebensmittel. Doch die wenigsten Menschen nehmen tatsächlich genug davon zu sich, um die Übersäuerung auszugleichen. Eine kurzfristige Übersäuerung ist meist nicht so tragisch und es bleiben in der Regel keine schlimmeren Folgen zurück. Aber bei langanhaltender Übersäuerung trägt unser Körper Schäden davon. Die Magenschleimhaut und der Zwölffingerdarm werden geschädigt und können anschließend verantwortlich für Krankheiten sein. Diese können ein Zwölffingerdarmgeschwür, eine Magenschleimhautentzündung, die Refluxkrankheit (Schäden an der Speiseröhre) oder ein Magengeschwür sein. Solche Krankheiten wieder weg zubekommen ist schwierig. Um überhaupt festzustellen was es genau ist, wird in der Regel eine Magenspiegelung durchgeführt. Was danach geschieht, hängt von der Krankheit ab. Aber schön ist nichts davon. Deshalb versucht lieber bewusster zu essen und so etwas zu vermeiden. Denn wenn ihr erst einmal krank seid, wird es einige Zeit dauern, bis ihr wieder gesund seid.

Lia

Teilen

Kommentare

comments powered by Disqus